KONTAKTIEREN SIE UNS UNTER +49 2402 98890 | MO - FR VON 08 - 16 UHR info@bkt.de

Bryholm Kunststofftechnik hat in den zurückliegenden Jahren erhebliche Beträge in eine nachhaltige Unternehmenszukunft investiert.

Hierzu gehören Anschaffungen im Logistikbereich und eine Neukonzeption der Lagerwirtschaft mit Hochregallagern sowie organisatorisch das verstärkte Einbinden von externen Logistikpartnern mit deren Lagerkapazitäten.

Andere Investitionen zielen auf Ressourcenschonung und Energiekostensenkung. Hierfür wurden die Beleuchtungsanlagen auf LED umgebaut und bei Maschinen- und Anlageninvestitionen besonders auf optimale Energieausnutzung z.B. über vollelektrische Maschinen in Abgrenzung zu hydraulischen Aggregaten oder frequenzgeregelte Pumpen und Kompressoren geachtet. So sind mittlerweile 3 vollelektrische Spritzgießmaschinen zwischen 100 und 250t Schließkraft und eine vollelektrische Blasformanlage in Betrieb.

Ein weiterer Investitionsfokus liegt auf der Automatisierung. Hier wurden Roboter und Automaten für unterschiedlichste Handhabungen (z.B. zum Entnehmen und Stapeln, der Eimerbügelmontage, der Produktausrichtung u.v.a.m.) angeschafft und in den Produktionsprozess integriert. Damit verbunden war auch ein Ausbau der IML Kapazitäten durch einen weiteren IML Roboter. Diese Automatisierungen führen zu Produktivitätssteigerungen und Verbesserungen in der Arbeitssicherheit. Durch diese Maßnahmen wurden auch die Hygienestandards deutlich angehoben.

Der letzte Investitionsbereich liegt im Ausbau des Produktprogramms und in der Sicherstellung eines hochwertigen Werkzeugbestandes. In den letzten Jahren wurden für die wichtigsten Produkte weitere baugleiche Werkzeuge angeschafft, um die Produktionskapazitäten auszubauen und die nachhaltige Lieferbereitschaft, auch bei Ausfall oder Reparatur einzelner Werkzeuge, sicher zu stellen.

Die weitergehende Automatisierung und das Unternehmenswachstum machten auch eine personelle Verstärkung, sowohl qualitativ als auch quantitativ, nötig. So wurden die Bereiche Technik/Instandhaltung und das Qualitätswesen ausgebaut und z.T. neu besetzt. Es bleibt eine große Herausforderung, im derzeitigen wirtschaftlichen Umfeld, als mittelständisches Unternehmen 7 Tage in der Woche im 3-schichtigen Betrieb mit qualifizierten Mitarbeitern Qualitätsprodukte zu produzieren.